17.03.2017

Nationaler Radverkehrskongress

Frische Ideen für die Radverkehrsförderung stehen auf dem Programm des Nationalen Radverkehrskongresses, der am 3. und 4. April in Mannheim – Ort der ersten Fahrradfahrt von Karl Drais vor 200 Jahren – stattfindet. Ein Publikumshighlight ist die abschließende, bunte Veloparade zum TECHNOSEUM.

Bildquelle: Nationaler Radverkehrskongress; Thomas Troester

„200 Jahre Fahrrad – auf in die Zukunft“, heißt es am 3. und 4. April im Mannheimer Congress Center Rosengarten. Wo Karl Drais vor 200 Jahren das Fahrrad erfand, diskutieren Verkehrsexperten aus Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft in insgesamt 15 Fachforen Möglichkeiten, den Radverkehr und die Mobilität im Umweltverbund zu fördern. Hier werden nicht nur Informationen für die tägliche Arbeit erläutert, diskutiert werden auch die Zukunftsthemen des Radverkehrs. Der Radverkerkehrskongress ist eine Veranstaltung im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplans. Er findet seit 2009 alle zwei Jahre statt und ist der größte Radverkehrskongress in Deutschland.

Große Veloparade durch Mannheim
Das Publikumshighlight der zweitägigen Veranstaltung ist die große Veloparade durch Mannheim zum Kongressabschluss: Auf knapp sechs Kilometern touren Radler auf Zweirädern unterschiedlichster Art durch die Mannheimer City. Mit Spaß und Musik geht es im großen Corso auf den zentralen Ringstraßen durch die Stadt, vorbei an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten bis zum TECHNOSEUM mit der großen Landesausstellung „2 Räder – 200 Jahre“.

Den Routenplan der Veloparade, Informationen zum Kongress und Möglichkeiten zur Anmeldung finden sich unter www.nationaler-radverkehrskongress.de.