In Baden-Württemberg gibt es so viele und so unterschiedliche historische Bahnen wie sonst nirgendwo in Deutschland. Auf abwechslungsreichen Strecken laden Schmalspurbahnen und urige Lokalbahnen mit Dampf- oder Dieselbetrieb zu nostalgischen Fahrten ein. In unserem Portal finden Sie einen Überblick zu Museumsbahnen und Vereinen, die sich um deren Erhalt und Betrieb kümmern.

Historische Fahrzeuge
Veranstalter-Datenbank

Alb-Bähnle

Alb-Bähnle

Das schmalspurige Alb-Bähnle (Meterspur) fährt auf dem letzten verbliebenen Teilstück der ehemaligen 1901 eröffneten Bahnstrecke Amstetten-Laichingen. Der Bahnbetrieb über Nellingen und Merklingen zum aufstrebenden Leinen- und Bettwäscheindustrie-Ort Laichingen wurde am 31.08.1985 eingestellt und die Strecke abgebaut bis auf die Gleisanlagen im Bahnhof Amstetten am oberen Ende der Geislinger Steige und den Albaufstieg (29 Promille Steigung) durch das wasserlose Druital bis zum heutigen Endbahnhof Oppingen auf der Albhochfläche. Seit 1990 fahren die Mitarbeiter der Sektion Alb-Bähnle im Verein der Ulmer Eisenbahnfreunde e.V. den Museumszug mit Dampf- und Diesellok. Internetseite: Alb-Bähnle

Albtalbahn

Albtalbahn

1898 wurde die Albtalbtalbahn als Meterspur-Schmalspurbahn von Karlsruhe über Rüppurr nach Ettlingen und dann weiter im Tal der Alb hinauf - einem bevorzugten Ausflugsgebiet der Karlsruher - bis nach Bad Herrenalb in Betrieb genommen. 1911 war die Elektrifizierung abgeschlossen und nach dem Zweiten Weltkrieg im Rahmen einer grundlegenden Modernisierung und einem Besitzerwechsel wurde sie 1957 bis 1961 auf Normalspur umgebaut. Die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) begann Ende der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts genau hier mit dem europaweiten, sogar weltweiten, Siegeszug der Straßenbahnfahrzeuge auf dem Netz der Eisenbahnschienen („Karlsruher Modell“) und die AVG fährt heute mit ihren Stadtbahnwagen u.a. nach Achern, Freudenstadt, Eutingen, Wildbad, Bietigheim-Bissingen, Maulbronn, Öhringen, Heidelberg und z.B. Wörth. Auf dieser, eine sehr moderne Epoche auslösenden Bahnstrecke fährt an diversen Tagen ein historischer Dampfzug der Ulmer Eisenbahnfreunde e.V., Sektion Ettlingen, mit Wagen aus den 30er-Jahren des letzten Jahrhunderts. Die Bahnhofshalle des Thermalbad-Ortes Bad Herrenalb stammt vom ehemaligen Baden-Badener Stadtbahnhof, in Marxzell kann ein uriges Oldtimer-Museum besichtigt werden. Internetseite: Albtalbahn

Chemin de Fer Touristique du Rhin (CFTR)

Chemin de Fer Touristique du Rhin (CFTR)

Der Verein ehrenamtlicher Mitglieder mit Sitz im Bahnhof Volgelsheim wurde 1982 gegründet. Das Ziel ist die Bewahrung und Restaurierung der letzten Dampflokomotiven der Reichseisenbahnen Elsaß-Lothringen, die zwischen 1871 und 1918 die Eisenbahn verwaltete. (Eine weitere Dampflok dieser Bauart besitzt nur noch die luxemburgische Touristenbahn „Fond de Gras“.) Der Verein CFTR besitzt heute weitere Dampf- und Dieselloks unterschiedlicher Herkunft sowie österreichische und schweizerische Wagen, einen hundertjährigen Gepäckwagen und einen Postwagen, im Bahnhof Volgelsheim zu besichtigen. Die Vereinsmitglieder betreiben den Museumsbahnverkehr mit dem Riedexpress. Sie benötigen dringend Verstärkung, gerne auch aus dem Breisgau und Baden-Württemberg. Insbesondere Jugendliche hätten die Möglichkeit eines eisenbahntechnischen Hobbys mit Ausbildungen in verschiedene Tätigkeiten sowie das Erlernen der Funktionen und das Beherrschen alter Lokomotiv- und Wagentechniken. Kontakt auf unserer Internetseite! Internetseite: Verein Chemin de Fer Touristique du Rhin (CFTR)

Classic Courier, ein Sonderzug mit stilvollem Ambiente

Classic Courier, ein Sonderzug mit stilvollem Ambiente

Unter der Devise „gemütlich reisen, im Stil der alten Zeit“ wendet sich der nostalgische Zug CLASSIC COURIER mit seinen Schnellzugwagen der 1940er bis 70er Jahre an ein Publikum, das die gemütliche Atmosphäre und den Komfort bequemer 1.Klasse- sowie 4er Clubabteile schätzt. Die Sitzwagen werden um einem stilvollen Salonwagen mit Hintergrundmusik, einen Barwagen und zwei historische Speisewagen ergänzt. Der CLASSIC COURIER ist bevorzugt auf mehrtägigen Schienen-Kreuzfahrten z.B. nach „Masuren, Königsberg, Danzig“, nach „Breslau, Lemberg, Krakau“ oder ins Baltikum unterwegs. Gelegentlich werden jedoch auch Tagesfahrten angeboten, bei denen das goldene Zeitalter des Bahnreisens und das Lebensgefühl jener Epoche wieder lebendig werden. Internetseite: Classic Courier

DBK Historische Bahn e.V.

DBK Historische Bahn e.V.

Dem Verein geht es dabei vorrangig um den Erhalt von Fahrzeugen der Maschinenfabrik Esslingen, dem einstigen Hoflieferanten der Königlich Württembergischen Staatseisenbahn – inzwischen nennt der Verein sechs Esslinger Loks sein Eigen. Neben dem reinen Erhalt der Maschinen ist das Ziel der Mitglieder aber vor allem, dass die Faszination der Dampfeisenbahn auch für unsere Kinder mit allen Sinnen erlebt werden kann – und wir hoffen, dass man noch lange das heiße Öl riechen, die Lok zischen und schnaufen, arbeiten sehen und den Dampf im Fahrtwind schnuppern kann. Die DBK betreibt im Auftrag des Zweckverbandes die Zugfahrten auf der Schwäbischen Waldbahn Schorndorf - Welzheim Internetseite: DBK

Dreiseenbahn

Dreiseenbahn

Die 1926 eröffnete Dreiseenbahn zweigt in Titisee von der Höllentalbahn ab, steigt bis zum Bahnhof Feldberg-Bärental, dem höchstgelegenen Bahnhof Deutschlands mit Normalspurgleis auf 967 m ü. d. M., führt bergab am Windgefällweiher vorbei und am Schluchsee entlang zum Endbahnhof Seebrugg. Auf dieser landschaftlich höchstattraktiven Strecke führt der Verein IG 3-Seenbahn im Sommer und Winter Dampfzugfahrten durch. An bestimmten Tagen enden die Züge allerdings nicht in Titisee, sondern werden weitergeführt in Richtung Donaueschingen auf der „hinteren Höllentalbahn“ über Neustadt, dann in beträchtlicher Höhe des steilen Gutachtales über 2 imposante Viadukte und 4 Tunnel durch den dichtbewaldeten Hochschwarzwald bis auf die fruchtbare Ebene der Baar. Der Dampfzug wendet im Kreuzungsbahnhof Löffingen mit Handhebel-Stellwerk und seilzugbedienten Formsignalen und Weichen. Internetseite: IG 3-Seenbahn

Eisenbahnfreunde Zollernbahn e.V. (EFZ)

Eisenbahnfreunde Zollernbahn e.V. (EFZ)

Schienenfahrzeuge zu erhalten - und das, wenn möglich, im betriebsfähigen Zustand - war 1973 der Grundsatz einer "Handvoll" Eisenbahnbegeisterter im Raum Balingen/ Tübingen, die den Verein EFZ gegründet haben. In der Zwischenzeit unterhält unser Verein eine beträchtliche Anzahl an Lokomotiven und einen großen Wagenpark. Die Dampflokomotiven mit ihren aus historischen Wagen gebildeten Zügen kommen seither regelmäßig aus verschiedenen Anlässen zum Einsatz. Eine Kooperation mit der Stadt Triberg ließ die berühmte Schwarzwaldbahn zu einer der Stammstrecken werden. Seit Sommer 2006 sind die EFZ beheimatet im ehemaligen DB-Bahnbetriebswerk Rottweil, wo Lokomotiven und Wagen untergebracht sind. Selbstverständlich suchen wir Menschen aller Altersgruppen mit beileibe nicht nur handwerklichen Fähigkeiten, welche in der Mitarbeit an Museumsfahrzeugen und an ihrem Betrieb eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung sehen. Lernen Sie uns doch bei einem Besuch kennen! Internetseite: Eisenbahnfreunde Zollernbahn (EFZ)

Feldbahn Neckarbischofsheim e.V.

Feldbahn Neckarbischofsheim e.V.

Der Feldbahn Neckarbischofsheim e.V. hat den Zweck, das Interesse und Verständnis für die Geschichte des Schienenverkehrs, insbesondere der Feldbahn, zu wecken und zu pflegen. Das Gelände mit Rundkurs, Gleisdreieck, Lokschuppen, Werkstatt, Wagenhalle, Remise und Wellblechgaragen sowie Betriebsgleis zu einer Verladerampe zum KFZ befindet sich in der Von-Hindenburg-Straße beim Fußball-Sportplatz am Ortsende gegenüber der Krebsbachtalbahn. Der Verein besitzt eine Diesellokomotive, 60 Loren und Grunbenhunte, orignal Klappdeckelwagen der Firma Villeroy&Boch zum Transport von Porzellan-Rohmasse sowie Flachwagen und Wagengestelle verschiedener Bauarten. Besondere Rarität sind hundertjährige Seitenkipper mit Holzaufbau, welche zum händischen Transport des Kaffee-Ersatzes Zichorie dienten! Internetseite: Feldbahn Neckarbischofsheim e.V.

Feuriger Elias

Feuriger Elias

Der historische Zug mit dem Namen "Feuriger Elias" fährt in der Region Stuttgart auf allen möglichen Bahnstrecken bei Stuttgart, in und rund um Stuttgart. Gezogen wird der Feurige Elias von Dampf- und Dieselloks und als elektrischer Lok vom Deutschen Krokodil, der E 94. Die Personenwagen haben Plattformen, Holz-Trittbretter, teilweise Holzbänke der "3. Klasse" und Schiebefenster mit Lederriemen zu öffnen. Stammstrecke ist die Strohgäubahn Korntal - Weissach in der Region Stuttgart, auf welcher auch die europaweit einzige auf dem deutschen Schienennetz fahrberechtigte Dampflok der Baureihe "Württembergische T3" zum Einsatz kommt. Internetseite: Feuriger Elias

Freundeskreis der Trossinger Eisenbahn e.V.

Freundeskreis der Trossinger Eisenbahn e.V.

Wir wollen die historischen Fahrzeuge weiterhin in betriebsfähigem Zustand erhalten und organisieren dazu Sonderfahrten auf der Strecke der Trossinger Eisenbahn. Mehrmals im Jahr gibt es somit die Gelegenheit, zwischen Trossingen Stadt und Trossingen Staatsbahnhof in einem Zug aus dem vorletzten Jahrhundert zu fahren! Ebenso möchten wir das Museum in der Fahrzeughalle weiterentwickeln und zusätzliche Exponate und Bilder aus der Geschichte der Trossinger Eisenbahn zusammentragen. Für diese Ziele benötigen wir weitere Mitstreiter, Helfer und Unterstützer - ob als aktives Mitglied oder als Fördermitglied - warum nicht auch Sie? Internetseite: Freundeskreis Trossinger Eisenbahn

Förderverein Badische Museumsbahn e.V. (FBM)

Förderverein Badische Museumsbahn e.V. (FBM)

Der FBM sammelt als Förderverein Spenden für Projekte im Zusammenhang mit Dampfzugfahrten in Baden mit dem Schwerpunkt in der Region Karlsruhe, insbesondere in Erinnerung an die Erzeugnisse der Maschinenbau-gesellschaft Karlsruhe. Sowohl beim Souvenirverkauf in den Museumszügen der Ulmer Eisenbahnfreunde als auch bei Infoständen auf Messen und sonstigen Veranstaltungen tritt der FBM als aktives und rühriges Team in Erscheinung. Der Förderverein hat durch erhebliche Spendensummen beispielsweise die Hauptuntersuchung der Lok 58 311 der Ulmer Eisenbahnfreunde e.V., Sektion Ettlingen, die Beschaffung eines Zugfunkgerätes, die Hauptuntersuchung eines historischen Speisewagens und einen Beitrag zur Beschaffung eines Schlepptenders und vieles Andere mehr finanziell unterstützt. Internetseite: Förderverein Badische Museumsbahn e.V. (FBM)

Förderverein Krebsbachtalbahn e.V.

Förderverein Krebsbachtalbahn e.V.

Der Förderverein Krebsbachtalbahn e.V. hat sich zur Aufgabe gemacht, den Erhalt der letzten noch original erhaltenen Nebenbahn im nördlichen Baden-Württemberg zu unterstützen. Die Renovierung des Lokschuppens in Hüffenhardt, Grünschnitt und Gehölzpflege entlang des Bahndamms sowie die Reinigung der Spurrillen an den Bahnübergängen gehören zum Aufgabengebiet. Die Vereinsmitglieder stellen auch den Zugbegleitdienst auf der Strecke, verkaufen Fahrkarten und geben den Fahrgästen Tipps für ihren Aufenthalt. Jede helfende Hand wird dringend gebraucht, jede und jeder ist herzlich willkommen, den Verein in irgendeiner Art zu unterstützen für eine gesicherte Zukunft der Krebsbachtalbahn. Internetseite: Förderverein Krebsbachtalbahn

Förderverein Schienenbus e.V.

Förderverein Schienenbus e.V.

Der „Förderverein Schienenbus e.V.“ ist in Kornwestheim zu Hause und will die Erinnerung an den Schienenbus als spezielles Kapitel der Bahngeschichte, insbesondere als sog. „Retter der Nebenbahnen“ wach halten und bietet das ganze Jahr hindurch Fahrten zu interessanten Zielen im „Ländle“ an. Er wendet sich an alle, die am Erhalt dieser Fahrzeuge und ihrer Technik interessiert sind und sie im Fahrbetrieb der Öffentlichkeit zugänglich machen wollen. Das bedeutet die Pflege der Schienenbusgarnitur vor dem Einsatz mit Fahrgästen: Der Zug soll sich sauber präsentieren, sämtliche Technik muss funktionieren, die Vorräte müssen aufgefüllt sein und die Fahrgäste erwarten einen ungetrübten Rundumausblick durch die Panoramafenster! Haben wir Ihr Interesse geweckt in unserer Arbeitsgruppe mit netten Mitarbeitern in geselliger Runde dabei sein zu möchten und als Personal viele interessante Strecken und Orte kennen zu lernen? Bitte ein Klick auf unsere Internetseite! Internetseite: Förderverein Schienenbus e.V.

GES Gesellschaft zur Erhaltung von Schienenfahrzeugen Stuttgart e.V.

GES Gesellschaft zur Erhaltung von Schienenfahrzeugen Stuttgart e.V.

Einer der ältesten Museumsbahnvereine in Deutschland ist die 1965 gegründete GES, Gesellschaft zur Erhaltung von Schienenfahrzeugen Stuttgart e.V. Unter den Marken "Feuirger Elias" und "Sofazügle" betreibt die GES traditionsreiche Züge mit diversen Dampf- und Diesel-Lokomotiven, auch der elektrischen Lok E 94, dem "Deutsches Krokodil", sowie der europaweit momentan einzigen betriebsfähigen Württembergischen T3-Dampflok mit der Zulassung für deutsche Bahngleise vom Standort in der traditionsreichen Eisenbahnerstadt Kornwestheim ausgehend. Die GES sehnt sich nach einer Halle, denn die Arbeit im Freien ist äußerst mühsam und anstrengend. Mitarbeiter und Helfer sind herzlich gerne willkommen, die Jugendgruppe bietet Schülern und Jugendlichen eine interessante Abwechslung für die Freizeitgestaltung und ein außergewöhnliches Hobby an, das bei entsprechendem Ausbildungsfleiß auch amtliche Dienstprüfungen beinhaltet! Internetseite: GES

Härtsfeld-Museumsbahn

Härtsfeld-Museumsbahn

Klein und schmalspurig: Die Härtsfeldbahn - Die „Schättere“ dampft im Osten Württembergs. Sie galt als eine der spektakulärsten Bahnlinien in Deutschland und als Prototyp der Schwäbischen Eisenbahn. 1972 wurde sie eingestellt. Heute fahren wieder Museumszüge von der „Centralstation“ in Neresheim - unterhalb des Benediktiner-Klosters mit seiner weltbekannten barocken Kirche gelegen - wie Einst hinab durch das idyllischen Egautal zur Sägmühle. Der Star ist die Dampflokomotive Nr. 12 „Liesele“. Der Besuch des Härtsfeldbahn-Museums im Bahnhof Neresheim gehört zu einer Fahrt dazu. Internetseite: Härtsfeld-Museumsbahn

Härtsfeld-Museumsbahn e.V.

Härtsfeld-Museumsbahn e.V.

Gemeinnützig und ehrenamtlich: Der Härtsfeld-Museumsbahn e.V. - Ohne den rührigen Härtsfeld-Museumsbahn-Verein gäbe es die „Schättere“ nicht. Die Museumsbahn ist durch ehrenamtliche Arbeit und mit vielen oftmals kleinen Spenden entstanden. Die Mitglieder betreiben die Museumszüge und kümmern sich um die Aufarbeitung weiterer historischer Fahrzeuge, den Erhalt denkmalgeschützter Gebäude und den Weiterbau der Museumsstrecke. Die ehrenamtliche Arbeit ist dabei keine Pflicht. Jeder kann seinen Teil dazu beitragen. Neue Mitglieder und Spenden sind jederzeit herzlich willkommen. Internetseite: Härtsfeld-Museumsbahn e.V.

IG 3-Seenbahn e.V.

IG 3-Seenbahn e.V.

Die ehrenamtlichen Mitglieder des Vereins IG 3-Seenbahn e.V. führen in den Sommer- und Wintermonaten einen Fahrbetrieb auf der Dreiseenbahn und der hinteren Höllentalbahn mit historisch authentischen Zügen durch. Gleichzeitig wird der Bahnhof Seebrugg am Schluchsee in seiner historischen Gesamtheit erhalten und im Stil der 50er Jahre wieder aufgebaut. Eine umfangreiche Güterwagen-Sammlung wird nach und nach restauriert und der interessierten Öffentlichkeit präsentiert. Wer Lust zur Mitarbeit hat, wer Freude an der Eisenbahn und Idealismus mitbringt, ist eingeladen unsere Gruppe zu verstärken - vom Schüler bis zum Rentner ist alles vertreten. Die Geselligkeit und vielfältige menschliche Kontakte kommen nicht zu kurz - klicken Sie bitte auf unsere Internetseiten. Internetseite: IG 3-Seenbahn

Kandertalbahn

Kandertalbahn

Die Kandertalbahn, die dampfende Erlebnisbahn, ist ein ideales Ausflugsziel für jedermann. Die historische Bahn dampft dreimal zwischen Kandern und Haltingen durch’s landschaftlich reizvolle Kandertal. Der Dampfzug startet in Kandern und folgt dem Flüsschen Kander bis zum Dreispitz, wo die Strecke dann nach Haltingen weiterführt. Hier ist dann auch nach einer 40minütigen gemütlichen Fahrt in der Holzklasse Endstation für den Dampfzug. Doch noch nicht Feierabend. In Haltingen wird die Lokomotive umgehängt und nachdem die „alte Dame“ wieder frisch mit Wasser versorgt worden ist, fährt der Dampfzug wieder zurück nach Kandern, ins liebliche Töpferstädtchen am Fuße des Schwarzwalds. Wer Lust hat, kann bei der Rückfahrt, von der Plattform des ersten Wagens aus, dem Lokführer und Heizer über die Schulter schauen. Internetseite: Kandertalbahn

Kandertalbahn e.V.

Kandertalbahn e.V.

Die Fahrzeuge der Kandertalbahn werden durch den Verein Kandertalbahn e.V. in betriebsfähigem und weitgehend historisch authentischem Zustand als technikgeschichtliche Sammlung erhalten und ergänzt. Wir Mitarbeiter der Kandertalbahn sind wie eine große Familie. Derzeit sind ca. 20 aktive Mitglieder im Alter zwischen 14 und 80 Jahren mit der Aufarbeitung der Fahrzeuge beschäftigt. Grundsätzlich kann jeder mitarbeiten, den schmutzige Hände nicht stören! Unsere ehrenamtliche Arbeit macht viel Spaß. Neue Mitarbeiter erhalten zuerst eine Einweisung und nach mehrjähriger Mitarbeit ist es möglich, die Betriebsdienstprüfung abzulegen! Wir freuen uns, wenn Sie sich bei uns melden. Selbstverständlich sind alle herzlich willkommen als Mitglieder, die durch Ihren Jahresbeitrag die Vereinsarbeit unterstützen. Internetseite: Kandertalbahn e.V.

Krebsbachtalbahn

Krebsbachtalbahn

Beispielsweise fährt der 1954 von der Maschinenfabrik Esslingen erbaute Triebwagen (erste Serie, Holzbänke) die 17 km lange Strecke vom Endbahnhof in Hüffenhardt im Kleinen Odenwald auf dem Hügel des Neckartales mit Rundumblick über Siegelsbach durch den Bauernwald nach Obergimpern, das Landschaftsschutzgebiet Krebsbachtal mit gut ausgebauten Wanderwegen, Gaststätten und Biergärten talabwärts über Untergimpern und Helmhof nach Neckarbischofsheim im Kraichgau zur Einmündung in die Schwarzbachtalbahn, die vom Endbahnhof Aglasterhausen hinunter nach Meckesheim zur Elsenztalbahn (Sinsheim-Neckargemünd) führt. Die Bahn, 1902 erbaut, ist die letzte noch original erhaltene Nebenbahn im nördlichen Baden-Württemberg. Internetseite: Krebsbachtalbahn

Messestand

Messestand

Der Messestand der Arbeitsgemeinschaft der Museumsbahnen in Baden-Württemberg und Schwaben bietet den Besuchern bei verschiedenen Messen in den ersten Monaten des Jahres die 3-Löwen-Takt-Museumsbahnen-Streckenkarte, Fahrpläne, Handzettel und Broschüren der Museumsbahnen zum Mitnehmen an. Traditionell befinden sich die Messestände beim "Echtdampf-Hallentreffen" auf der Messe Karlsruhe, bei der größten Touristikmesse der Welt für Endverbraucher, "CMT" auf der Messe Stuttgart, bei der "Faszination Modellbahn" auf der Messe Sinsheim und auf der "Regio" Messe Lörrach Internetseite: Messestand der Arbeitsgemeinschaft der Museumsbahnen in Baden-Württemberg und Schwaben

Museum der Trossinger Eisenbahn

Museum der Trossinger Eisenbahn

In der zum Museum umgebauten und erweiterten Fahrzeughalle sind die historischen Fahrzeuge witterungsgeschützt abgestellt. In den original erhaltenen Fahrgasträumen lässt sich der Reisekomfort der jeweiligen Zeitepoche nachvollziehen. Die Ausstellung zeigt den Museumsbesuchern, dass beim „Trossinger Bähnle“ alle Maschinen, Werkzeuge und Einrichtungen vorhanden waren, die für einen sicheren, zuverlässigen und pünktlichen Personen- und Güterverkehr benötigt werden. Werkzeuge sowie weitere Utensilien für den Streckenunterhalten zeigen, dass die Trossinger ihre Bahngleise ständig in Schuss hielten. Die für Wartung und Reparatur der Fahrzeuge, Verkauf von Fahrkarten, Express-, Stückgut- und Wagenladungsverkehr sowie die Überwachung der elektrischen Fahrleitung notwendigen Unterlagen, Einrichtungen und Werkzeuge haben die Zeit überdauert und sind nun im Museum zu besichtigen. Internetseite: Museum der Trossinger Eisenbahn

Oechsle (Öchsle)

Oechsle (Öchsle)

Das Öchsle beitet Dampfeisenbahnromantik im Landkreis Biberach zwischen Ulm und Bodensee von Ochsenhausen bis Warthausen als 19 km lange Württembergische Schmalspurbahn mit 75 cm Spurweite. Ochsenhausen beheimatet die ehemalige Benediktiner-Reichsabtei und in Warthausen ist im Bahnhof das "Internationale Museum der Knöpfe" zu besuchen Internetseite: Öchsle

Riedexpress

Riedexpress

Die Bahnstrecke Colmar - Neuf-Brisach gehört der Elsässischen Industrie- und Handelskammer und führt über Volgelsheim mit einem 1880 nach preußischer Architektur erbauten Turmbahnhof (Elsass-Lothringen gehörte zum Deutschen Kaiserreich) originalgetreu restauriert, heute ein Bahnhofsmuseum. Das Gleis führt weiter zunächst zum Depot des Museumsbahnvereines CFTR mit einer ansehnlichen Sammlung von Dampf- und Diesellokomotiven sowie Wagen, dann weiter am Rheinhafen vorbei sowie am Rheinufer durch das elsässische Ried mit seiner urwüchsigen Vegetation bis zum Ende im Industriegebiet Marckolsheim. Der Ried-Express wendet zuvor an der Schiffsanlegestelle Sans-Soucis. Fahrgäste können in Volgelsheim in den Zug einsteigen, hin und zurück fahren mit Besichtigung des Bahnhofsmuseums und des Fahrzeugdepots oder sie können eine Rundfahrt auf dem Rhein einschieben. Sie können aber auch in Breisach das Fahrgastschiff besteigen, nach einer Rheinrundfahrt in den Riedexpress zur Rundfahrt samt Besichtigungen umsteigen und am Schluss mit dem Schiff wieder zurück fahren. In Breisach endet die Hinfahrt des Museumsbahnzuges „Rebenbummler“ auf der Kaiserstuhlbahn ab Riegel ! Internetseite: Riedexpress

Roter Flitzer

Roter Flitzer

Der ROTE FLITZER, eine historische Schienenbusgarnitur aus den 1950er und 60er Jahren, bietet bis zu 160 Personen Platz. Mit seinen runden Formen im typischen Design der 50er Jahre erinnert er an die spannende Zeit des Wirtschaftwunders. - Lassen auch Sie sich von der Aufbruchsstimmung jener Epoche anstecken und steigen Sie ein zu einem unvergesslichen Bahnerlebnis. Sie lernen die Strecke aus der ungewohnten Perspektive des Lokführers kennen, dem Sie während der Fahrt „über die Schulter“ schauen können und genießen die Landschaft dank großer Panoramafenster, die eine tolle Rundumsicht ermöglichen. Dank der umklappbaren Rückenlehnen kann man stets in Fahrtrichtung sitzen und den Bahnverkehr mit seiner Streckenführung, den Signalen und entgegenkommenden Zügen „hautnah“ erleben. – Lehnen Sie sich entspannt zurück und genießen Sie den konkurrenzlosen Panoramablick, den Ihnen der rundum voll verglaste ROTE FLITZER bietet. Es darf natürlich immer gerne gefilmt und fotografiert werden. Internetseite: Roter Flitzer

Sauschwänzlebahn Blumberg-Weizen

Sauschwänzlebahn Blumberg-Weizen

Die „Sauschwänzlebahn“ ist eine Zugstrecke wie aus einem berühmten deutschen Kinderbuch: Die Gleise schlängeln sich durch die Landschaft, Tunnels führen durch Berge, mit stattlichen Brücken werden Täler überwunden und mitten auf der Strecke eine Dampflok… beinahe glaubt man das Pfeifen der Lok und die schweren Eisenstangen zu hören, die den Zug antreiben. Neben diesem Erlebnis, ist die „Sauschwänzlebahn“ bekannt für die tollen Ausblicke in die Täler der Umgebung, in die Wutachschlucht und in den Schwarzwald. Mit vier einzigartigen Viadukten und fünf Tunnels, wurde sie einst für militärische Zwecke unter dem Großherzogtum Baden gebaut und zählt heute zu den schönsten Museumseisenbahnstrecken in Deutschland. Internetseite: Sauschwänzlebahn

Schwarzwaldbahn

Schwarzwaldbahn

Die Schwarzwaldbahn verbindet Offenburg und Singen (Hohentwiel) auf einer 149 km langen Strecke. Dabei gilt der Abschnitt Hornberg- Triberg - St. Georgen (Höhenunterschied: 488 m) als landschaftlich äußerst reizvoll mit ungezählten Kurven und 37 Tunnels durch eine der schönsten Landschaften des Schwarzwaldes. Entlang der Strecke führt ein Eisenbahn-Lehrpfad. Durch die Kehrtunnels windet sich die Bahnstrecke quasi in Serpentinen auf die Höhe nach St. Georgen hinauf. Dadurch wurde die Schwarzwaldbahn zum Vorbild vieler anderer Gebirgsbahnen der Welt. In Hausach kann die Schwarzwaldbahn als große Modellbahnanlage besichtigt werden. Triberg dient in der Advents- und Weihnachtszeit mit seinem "Weihnachtszauber" mit über 1 Million Lichter als EFZ-Dampfzugreiseziel. Internetseite: Schwarzwaldbahn

Schwäbische Alb-Bahn e.V.

Schwäbische Alb-Bahn e.V.

Der Verein Schwäbische Alb-Bahn e.V. organisiert den Sonntagsfahrbetrieb mit historischen Fahrzeugen und kümmert sich um die langfristige betriebsbereite Erhaltung der Bahnlinie Schelklingen-Kleinengstingen als Eisenbahninfrastruktur und Kulturdenkmal, um die betriebsfähige Präsentation und Erhaltung der historisch wertvollen Bahnausstattung nach der Wiederinbetriebnahme des einzigen noch im ursprünglichen Umfeld erhaltenen württembergischen Kurbelstellwerks im Bahnhof Münsingen. Die ca. 30 aktiven Mitglieder, von Jugendlichen bis zu Senioren aus allen möglichen beruflichen Bereichen wie z.B. Kaufleute, Akademiker, Handwerker und auch hauptberufliche Eisenbahner benötigen Unterstützung im Betriebs-, Zugbegleit-, und Stations-Personalbereich!. Ein Klick auf die Internetseite zeigt die Kontaktmöglichkeit zur näheren Information. Internetseite: Schwäbische Alb-Bahn e.V.

Schwäbische Alb-Bahn Engstingen - Schelklingen

Schwäbische Alb-Bahn Engstingen - Schelklingen

Der besondere Reiz der Strecke Engstingen – Schelklingen liegt neben ihrer Entstehungsgeschichte und der landschaftlichen Schönheit sicher auch in dem Reichtum der Überlieferungen von selten gewordenen Bauwerken und periphären eisenbahntechnischen Anlagen. Dem Besucher eröffnet sich ein außergewöhnlich vollständiges Bild einer Nebenbahn der Königlich Württembergischen Staats-Eisenbahnen (K.W.St.E.) wie es sonst im Land kein zweites Mal zu finden ist. Ein Teil der Strecke sowie die gesamten Hochbauten stehen aus diesem Grund sogar unter Denkmalschutz. Internetseite: Schwäbsiche Alb-Bahn (SAB)

Schwäbische Alb-Bahn GmbH

Schwäbische Alb-Bahn GmbH

Die SAB GmbH ist das Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU), dass die Aktivitäten des Vereins Schwäbische Alb-Bahn e.V. eisenbahnrechtlich betreut. So sorgt die GmbH beispielsweise für die sichere Indienststellung der Fahrzeuge, überwacht die gesetzlichen Vorgaben und bildet das Personal für die SAB aus. Auch den Bau des Lokschuppens und der Gleisanlagen in Münsingen hat die Betriebsgesellschaft begleitet. Internetseite: SAB Schwäbische Alb-Bahn GmbH

Schwäbische Waldbahn

Schwäbische Waldbahn

Die Züge der Schwäbischen Waldbahn beginnen an der Remsbahn Waiblingen - Schwäbisch Gmünd in Schorndorf und fahren auf der Wieslauftalbahn bis Oberndorf. Dort beginnt der steile Aufstieg in den Schwäbischen Wald zum Endbahnhof in Welzheim. Der Streckenverlauf und die erhebliche Steigung ohne Zahnstange verleihen der Schwäbischen Waldbahn einen ausgesprochenen Gebirgsbahncharakter. Welzheim bietet römische Geschichte mit einem Kastell, Wander- und Radwege im Welzheimer Wald und Vieles mehr im Naturpark Schwäbischer Wald. Internetseite: Schwäbische Waldbahn

Schwäbischer Eisenbahnverein Dampfbahn Kürnbach e.V. (SEV)

Schwäbischer Eisenbahnverein Dampfbahn Kürnbach e.V. (SEV)

Wir sind Freunde der großen und kleinen Eisenbahn. Aus diesem Grund haben wir uns zusammengeschlossen und betreiben eine Personen befördernde Mini-Dampfbahn in den Spurweiten 5" (Zoll), 7 1/4" und 10 1/4" im Kreisfreilichtmuseum Kürnbach bei Bad Schussenried im Landkreis Biberach mit 1300 Meter gesamter Gleislänge. Der Schwäbische Eisenbahnverein e. V. (SEV) zählt derzeit etwa 80 Mitglieder und besteht seit über 30 Jahren. Gegründet 1975 in Ochsenhausen, die erste Gleisanlage in Aulendorf und Baubeginn der heutigen Anlage im Jahr 2000 im Freilichtmuseum erfüllen unser Vereinsziel, eine Dampfbahnanlage zu erstellen und zu betreiben, Bahntechnik, insbesondere Dampfloktechnik zu zeigen und Lokbesitzern die Möglichkeit zu geben, auf einer großen Anlage mit dem eigenen Fahrzeug zu fahren zur Freude vieler Besucher und Dampfbahner aus der Region, aus ganz Baden-Württemberg und darüber hinaus. Ein interessierter Besucher kann im Laufe der Zeit mit unserer Hilfe Lokführer und sogar Lokbesitzer werden! Internetseite: Schwäbischer Eisenbahnverein Dampfbahn Kürnbach e.V. (SEV)

Schönbuchbahn Böblingen-Dettenhausen

Schönbuchbahn Böblingen-Dettenhausen

Die Schönbuchbahn von Böblingen nach Dettenhausen wurde 1911 eröffnet und erschloss den Gemeinden Holzgerlingen, Weil im Schönbuch und Dettenhausen die Möglichkeit, auf dem Schienenweg ihre produzierten Waren in alle Welt zu verschicken und aus aller Welt zu erhalten und komfortabel an die Arbeitsplätze in Böblingen und Sindelfingen und wieder nach Haue zu gelangen. Buslinien und LKWs haben die Fahrgastzahlen und Tonnagen sinken lassen, die Einstellung des Personenverkehrs folgte 1966, des Güterverkehrs 1967 und auf dem letzten Teilabschnitt 1990. Unermüdliche Befürworter für eine Reaktivierung der lediglich betriebseingestellten Strecke erreichten die Erstellung eines Gutachtens, die Gründung eines Zweckverbandes und schließlich die Wiederinbetriebnahme 1996. Überfüllte Straßen mit Staus im Berufsverkehr sorgten für einen Ansturm auf die modernen Triebwagen, der ungebrochen anhält. Elektrifizierungspläne und Ausbau eines 2-gleisigen Abschnittes stehen an. Der Feurige Elias der GES erinnert an diversen Tagen im Jahr an den Damfzugbetrieb und bringt den Fahrgästen die Schönbuch-Natur nahe. Internetseite: Historischer Dampfzug Feuriger Elias der GES

Sofazügle

Sofazügle

Der Museumszug mit dem Namen "Sofazügle" fährt in der Region Stuttgart an bestimmten Tagen auf der Tälesbahn von Nürtingen nach Neuffen. Gezogen wird das Sofazügle von Dampf- und Dieselloks. Die Personenwagen haben Plattformen, Trittbrettern, teilweise Holzbänke der 3. Klasse und Fenster an Lederriemen zu öffnen. Morgens beginnt der erste Zug in Ludwigsburg und der letzte Zug endet abends dort. Von Neuffen aus bringen Buslinien die Fahrgäste auf die Burg Hohenneuffen, zum Freilichtmusum und Thermalbad in Beuren und wieder zurück zur Abfahrt des Sofazügles. Internetseite: Sofazügle

Straßenbahnwelt Stuttgart

Straßenbahnwelt Stuttgart

Die Straßenbahnwelt Stuttgart ist das einzige Straßenbahnmuseum im deutschen Südwesten und wurde 2009 eröffnet. Dargestellt wird die Geschichte der elektrischen Straßen- und Überlandbahnen in der heutigen Region Stuttgart. Die Schausammlung umfasst rund 30 Fahrzeuge aus Stuttgart, Esslingen, Feuerbach und von der Filder mit Baujahren zwischen von 1868 und 1965, dazu zahlreiche weitere Objekte aus Betrieb und Technik. Regelmäßige Sonderausstellungen, der angeschlossene Fahrbetrieb mit historischen Bahnen und Bussen sowie das Bistro „Meterspur“ machen den Besuch zu einem Rundum-Erlebnis für die ganze Familie. Bis zum 1. Mai 2015 einschl. zeigt der Verein Stuttgarter Historische Straßenbahnen e.V. (SHB) die Sonderausstellung zu 100 Jahre Erster Weltkrieg und 75 Jahre Zweiter Weltkrieg „Fahren an der Heimatfront – Straßenbahn im Krieg“. Internetseite: Straßenbahnwelt Stuttgart

Strohgäubahn Korntal-Weissach

Strohgäubahn Korntal-Weissach

Die Strohgäubahn in der Region Stuttgart zweigt von der Württembergischen Schwarzwaldbahn Zuffenhausen-Calw in Korntal ab und führt über die Strohgäuebene durch Münchingen, dann mit arbeitsreichen Steigungen durch das Glemstal hinunter nach Schwieberdingen und wieder hinauf nach Hemmingen und Ditzingen-Heimerdingen. Nach einer kurvenreichen Abfahrt durch den Wald ins Strudelbachtal befindet sich nach 22 km der Endbahnhof in Weissach (Württemberg), welches durch das Forschungs- Entwicklungs- und Testzentrum des Sportwagenherstellers Porsche Weltberühmtheit erlangt hat. An diversen Tagen im Jahr verkehrt auf der Strohgäubahn der historische Zug „Feuriger Elias“ der GES, Gesellschaft zur Erhaltung von Schienenfahrzeugen e.V. Ansonsten gehört die Strecke dem Zweckverband Strohgäubahn mit Sitz im Landratsamt Ludwigsburg. Die Württ. Eisenbahngesellschaft (WEG) betreibt mit modernsten Diesel-Triebwagen einen Schienennahverkehr als Anschluss zur S-Bahn in Korntal. Internetseite: Feurigen Elias

Stuttgarter Historische Straßenbahnen

Stuttgarter Historische Straßenbahnen

Zwischen 1985 und 2007 stellten die Stuttgarter Straßenbahnen ihren Betrieb von Meterspur auf Normalspur um. Um historische Fahrzeuge auch weiterhin einsetzen zu können, behielten zwei Strecken die Infrastruktur für beide Spurweiten. Bis Herbst 2015 steht nur die Strecke Bad Cannstatt/Straßenbahnwelt – Berliner Platz – Hbf – Bad Cannstatt (Oldtimerlinie 21) zur Verfügung, während die Strecke zum Fernsehturm wegen Bauarbeiten interimsweise mit Museumsbussen bedient wird. Unterschiedliche Wagentypen sorgen für betriebliche Vielfalt. Gefahren wird jeden Sonntag, das ganze Jahr hindurch. Internetseite: Stuttgarter Historische Straßenbahnen

Stuttgarter Historische Straßenbahnen e. V. (SHB)

Stuttgarter Historische Straßenbahnen e. V. (SHB)

Bemühungen um den Erhalt historischer Straßenbahnen haben in Stuttgart eine lange Tradition. Anhaltender Erfolg stellte sich jedoch erst mit Gründung des Vereins Stuttgarter Historische Straßenbahnen im Jahr 1987 ein. Schon 1989 wurde in Gerlingen ein erstes kleines Museum eröffnet, gleichzeitig fiel der Startschuss für den Linienverkehr mit historischen Fahrzeugen. 1995 folgte das weitaus größere Straßenbahnmuseum Zuffenhausen, das bis 2007 Bestand hatte. Seit 2009 betreibt der rund 350 Mitglieder zählende Verein gemeinsam mit der Stuttgarter Straßenbahnen AG die Straßenbahnwelt im denkmalgeschützten Depot Bad Cannstatt. Zu den Aufgaben der Ehrenamtlichen zählen ferner die Restaurierung weiterer Fahrzeuge - Bahnen und Busse -, Schaffner- und Betriebsdienste sowie die Betreuung eines umfangreichen Verkehrsarchivs. Internetseite: Stuttgarter Historischen Straßenbahnen e. V. (SHB)

Stuttgarter Historische Straßenbahnen Museumsomnibusbetrieb

Stuttgarter Historische Straßenbahnen Museumsomnibusbetrieb

Die aufgrund von Straßenbaumaßnahmen bis Herbst 2015 für historische Straßenbahnen gesperrte Strecke der Oldtimerlinie 23 von Bad Cannstatt/Straßenbahnwelt über Mittnachtstraße – Schlossplatz – Charlottenplatz – Eugensplatz bis Ruhbank/Fernsehturm und retour wird ersatzweise mit historischen Omnibussen bedient, die als Linie 23E verkehren. Vorteil der Interimslösung ist es, dass auch der Höhenpark Killesberg mit seiner Parkeisenbahn (Spurweite 381 mm) angefahren werden kann. Unterschiedliche Bustypen garantieren auch hier für Abwechslung. Internetseite: Stuttgarter Historische Straßenbahnen Museumsomnibusbetrieb

SVG Eisenbahn-Erlebniswelt Horb

SVG Eisenbahn-Erlebniswelt Horb

In der SVG Eisenbahn-Erlebniswelt entführen wir Sie in die Geschichte der Eisenbahn. Wir zeigen Ihnen sowohl besondere Einzelstücke wie auch Raritäten aus der Zeit der Elektrifizierung des Schienenverkehrs und der großen Zeit des Wirtschaftswunders. Starre Zeugen und betriebsfähige Veteranen vergangener Tage spiegeln sich in unserer breitgefächerten Sammlung wider. Internetseite: SVG Eisenbahn-Erlebniswelt Horb

Trossinger Eisenbahn

Trossinger Eisenbahn

"Klein, aber oho", so wird die Trossinger Eisenbahn beschrieben. "Klein", weil sie mit ihrer Streckenlänge von gerade einmal vier Kilometern bereits bei ihrer Eröffnung zu einer der kleinsten Eisenbahnen Europas zählte. "Oho", weil auf der Trossinger Eisenbahn der älteste betriebsbereite Elektro-Zug der Welt zu Hause ist! Die Strecke wurde schon am 14. Dezember 1898 in Betrieb genommen. Die heute von den Stadtwerken betriebene Trossinger Eisenbahn ist weltweit eine der ganz wenigen kleinen Eisenbahnen, die den Sprung ins 21. Jahrhundert geschafft hat. Erst 2003, nach über 105 Betriebsjahren, konnten die Elektrotriebwagen in den Ruhestand gehen. Internetseite: Trossinger Eisenbahn

Ulmer Eisenbahnfreunde e.V., Sektion Alb-Bähnle

Ulmer Eisenbahnfreunde e.V., Sektion Alb-Bähnle

Die Aktiven Mitglieder der Sektion Alb-Bähnle können sich über mangelnde Aufgaben nicht beklagen: Die Lokomotiven und Wagen müssen gewartet und einer jährlichen Abnahmeprüfung unterzogen werden, die Strecke muss instand gehalten und fehlerhafte Schwellen und Gleisstücke ausgetauscht, Sträucher und Hecken geschnitten und Gras gemäht werden, das Bahnhofsgelände mit Lokschuppen muss betriebssicher sein und das Vereinsheim gepflegt werden. Die persönliche Dienstausbildung mit abschließenden amtlichen Prüfungen sind nicht zu vergessen. Die Büroarbeit mit Schriftverkehr, Meldungen und Anträgen mit Behörden, Verbänden, Versicherungen und Firmen, der Einkauf und die Öffentlichkeitsarbeit mit Pressemitteilungen, Handzetteldruck und das Treffen mit Journalisten sowie die Kassenführung mit Kontakt zum Finanzamt sind eigentlich zusätzliche Arbeitsplätze. Alles ehrenamtlich zur Erhaltung der lebendigen Eisenbahngeschichte. Hätten Sie Freude daran, dabei zu helfen und die Dankbarkeit und Anerkennung durch die Fahrgäste zu spüren und zu erleben? Dann Klick auf die Internetseite und Mail schicken! Danke! Internetseite: Ulmer Eisenbahnfreunde e.V., Sektion Alb-Bähnle

Hier und in unserem Download-Bereich finden Sie außerdem die aktuelle Streckenkarte der Museumsbahnen.

Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert und geprüft. Trotzdem lässt sich bei der Fülle an Daten nicht vermeiden, dass sich Angaben verändern oder fehlerhaft sind. Für die Angaben und Inhalte wird daher keine Gewähr übernommen.