Bildquelle: Deutsche Bahn AG

Schnelle Regiobusse ergänzen den Nahverkehr in Baden-Württemberg. Wo Schienenwege fehlen, schließen sie Lücken und schaffen leistungsstarke Direktverbindungen insbesondere zwischen den Mittelzentren sowie zu den Flughäfen des Landes. Im Dezember 2015 ist der Aufbau eines landesweiten Regiobusliniennetzes gestartet.

Umweltfreundliche Mobilität braucht leistungsstarke öffentliche Verkehrsnetze. Baden-Württemberg richtet deshalb in den nächsten Jahren ein landesweites Netz mit schnellen Regiobuslinien ein, das Schienenwege ergänzen, Lücken schließen und bestehende Bus- und Bahnangebote besser miteinander verknüpfen soll. Nach den Plänen des Verkehrsministeriums schaffen die Regiobusse insbesondere in ländlichen Gebieten sowie im Übergang vom ländlichen in den städtischen Raum, zuverlässige Anbindungen an die Schiene sowie belastbare Direktverbindungen zwischen den Mittelzentren oder auch zu den Flughäfen des Landes. 

Fahrkomfort plus freies WLAN

Dabei sollen die Regiobusse mindestens im Stundentakt ihre Linien bedienen. Die Betriebszeiten orientieren sich an denen des Schienenpersonennahverkehrs. Die Fahrgäste profitieren aber nicht nur von einem gut verdichteten Fahrtenangebot, sondern darüber hinaus auch von einem hohen Fahrzeugkomfort: Als Regiobusse sollen möglichst klimatisierte Niederflurbusse zum Einsatz kommen, die u.a. mit einer Mehrzweckfläche für die Beförderung von Rollstühlen, Kinderwagen und Fahrrädern ausgestattet sind und Fahrgästen einen kostenlosen WLAN-Zugang ermöglichen. 

Mehr Informationen zu den neuen Regiobuslinien und eine Übersichtskarte zum möglichen Liniennetz finden sich auf der Website des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg.