16.05.2017

KVV-Projekt „transmotion“: Fotos von Bewegungskünstlern und die spannende „Story zum Bild“

„Transmotion“ – das neue Projekt des Karlsruher Verkehrsverbunds (KVV) – geht in eine weitere Runde.

Bildquelle: KVV

Bereits Anfang März hatten sich die jungen Bewegungskünstler der Formation „Fusion of Arts“ bei einem Film-Dreh der ungewöhnlicheren Art nach Herzenslust in der Karlsruher Tunnelröhre ausgetobt. Die Dreharbeiten und die anschließende Veröffentlichung des Clips im Internet waren der offizielle Startschuss für die neue Kommunikationskampagne, bei der der KVV gezielt mit jungen Leuten zusammengearbeitet hat.   
 
Ab sofort gibt es auf www.transmotion.de nun neue spannende Inhalte rund um das Projekt zu entdecken. Unter dem Motto „Die Story zum Bild“ präsentiert der KVV auf der „transmotion“-Seite ausgewählte Fotos, die während den Dreharbeiten im Tunnel gemacht wurden und auf denen die besondere Dynamik der waghalsigen Aktionen besonders zur Geltung kommt. Zu den Aufnahmen wird ergänzend eine „Story zum Bild“ erzählt.  

Man erfährt unter anderem mehr darüber, wie zwei junge Biker über mehrere Stunden hinweg Erdaushub geschippt haben, um per Rampe einen 18,5 Tonnen schweren Radlager zu überwinden. Oder wie sich ein Eiskletterer in ungewohnter, „betonierter“ Umgebung mit Eiskletterschuhen und Eisgeräten seinen Weg durch die Röhre suchte.

Zum Hintergrund: Während des Filmdrehs waren im Tunnel insgesamt fünf unterschiedliche Settings aufgebaut worden. Dazu gehörten neben den  aufgeschütteten Fahrradrampen unter anderem auch Halterungen in der Decke für Tuch-Akrobatik.    

Mit „transmotion“ möchte der KVV vorrangig bei jungen Menschen die Lust auf mehr Bewegung wecken, ihnen außergewöhnliche Bewegungsräume bieten und selbst zeigen, dass der KVV „alle bewegt“. Der Begriff „transmotion“ steht für Bewegung, die verbindet, für verkehrsmittelübergreifende Mobilität und szeneübergreifende Bewegungskunst.

Quelle: PM KVV